Letzter Wunsch: Unterstützung für die Familie

 

Ein Berufskraftfahrer aus Delmenhorst hat im November den Kampf gegen eine schwere Krankheit verloren. Freunde beschreiben ihn als einen, der immer für andere da war. Deshalb baten sie den Hilfsfonds nun um die finanzielle Unterstützung für seine Lieben.

 

Als einen Berufskraftfahrer aus Überzeugung und Leidenschaft, beschreiben seine Freunde den verstorbenen 49-Jährigen aus Delmenhorst. Als einen, der immer allen mit Rat und Tat zur Seite stand und niemals aufgab. Selbst dann nicht als in eine schwere Erkrankung, COPD, traf. „Er hat seinen Lkw erst dann abgestellt als gesundheitlich nichts mehr ging“, Petra und Tina gehörten zu seinem Freundeskreis und versuchen jetzt, nach seinem Tod, etwas an die Familie des Freundes zurück zu geben. Deshalb kamen sie auf den Hilfsfonds zu und baten um finanzielle Unterstützung für die Lebensgefährtin des Fahrers und deren gemeinsame Tochter. Haus und Garten sind eine einzige Baustelle, es fehlt das Geld für die Beerdigung und das Nötigste zum Leben.

 

„Unser Freund hat nie um Hilfe gebeten. Darum haben wir jetzt seine Geschichte aufgeschrieben, in der Hoffnung, seine Lieben zu unterstützen“, sagen Petra und Tina. Eine Hoffnung, die Fahrer helfen Fahrern e.V. ein Stück weit erfüllen möchte:

 

Mit einer Spende in Höhe von 5 000 Euro an die Familie des Verstorbenen.

 

Schreibe einen Kommentar

*