Hilfe für einen Fahrer in einer schweren Zeit

 

Nach schwerer Krankheit ist die Frau eines Berufskraftfahrers verstorben. Der Mann ist nun alleinerziehend für die gemeinsame Tochter verantwortlich. Und sieht sich neben der schweren Trauerphase auch großen finanziellen Problemen gegenüber.

 

Lange Zeit hat ein Berufskraftfahrer aus Nürnberg seine krebskranke Frau gepflegt, die nun leider der schweren Krankheit erlegen ist. Sie hinterlässt ihren Mann und die gemeinsame sechsjährige Tochter, für die der Vater jetzt alleinerziehend verantwortlich ist.

 

Die schwere Krankheitsphase hat nicht nur seelische Wunden hinterlassen, sondern den Fahrer auch finanziell schwer belastet. Durch die vielen Ausfälle hat der Mann sein Urlaubskontingent bereits überschritten und es fehlen ihm die Spesen für die einsatzfreien Tage. Außerdem leidet er noch unter der finanziellen Belastung, die etwa durch die hohen Kosten für Medikamente entstanden ist. Die Krankenkasse hatte diese nur zum Teil übernommen.

 

Da die Familie aus Kasachstan stammt, alle Verwandten dort leben, und die Verstorbene dort beigesetzt werden soll, kommen jetzt durch die Überführung und die Bestattung weitere Kosten auf den Fahrer zu.

 

Damit der 38-Jährige seiner Arbeit als Berufskraftfahrer weiter nachgehen kann, wird er auf eine flexible Betreuung seiner Tochter angewiesen sein. Eine weitere finanzielle Herausforderung für den alleinerziehenden Vater.

 

Mit dem Trauerprozess und den großen finanziellen Themen, steht dem Fahrer und seiner Tochter eine sehr schwere Zeit bevor. Fahrer helfen Fahrern e.V. kann zumindest finanziell zur Seite stehen und spendet 4 000 Euro.

 

Schreibe einen Kommentar

5 + neunzehn =