Finanzielle Unterstützung für einen Berufskraftfahrer und seine Familie

 

Ein Clubmitglied und Berufskraftfahrer aus Thüringen benötigt die Unterstützung von Fahrer helfen Fahrern e.V.: Er kämpft seit dem Sommer 2019 mit schwerem Asthma sowie den Folgen einer Herzerkrankung und kann seinen Beruf nicht mehr ausüben.

 

„Ich möchte Ihnen heute schreiben, weil sich mein Mann nicht von alleine bei Ihnen meldet“, so die Nachricht einer besorgten Ehefrau an den Hilfsfonds. Ihr Mann, ein Berufskraftfahrer, kämpft seit dem Sommer 2019 mit den Folgen einer Herzerkrankung, und kann seinen Beruf nicht mehr ausüben. Seitdem lebt die Familie von dem Geld, dass die Frau mit einer Halbtags-Stelle verdient und dem Krankengeld, das in absehbarer Zeit auslaufen wird. Wie es danach weitergehen soll, weiß die Familie, auf der auch die finanzielle Belastung eines Hausumbaus lastet, nicht.

 

Denn auch dann wird der Familienvater noch nicht wieder in seinen Beruf zurückkehren können. Er erlitt bereits vor Jahren einen Herzinfarkt, von dem er sich zunächst gut erholt hatte. Als schwerer Asthmatiker konnte er leider dennoch nicht als gesund gelten und musste auch deshalb immer wieder in Behandlung. Im Juli 2020 ging es ihm dann akut schlecht und er kam mit schweren Schmerzen in der Brust ins Krankenhaus. Dort wurde er allerdings nicht auf den Verdacht eines wiederholten Infarkts, sondern auf Rückenbeschwerden behandelt, was sich vier Tage später als Fehldiagnose herausstellte. Der dann behandelnde Arzt stellte einen Herzinfarkt fest, den der Fahrer bereits vier Tage zuvor erlitten haben musste. Es folgten zwei Operationen und weitere Behandlungen mit weitreichenden körperlichen und psychischen Folgen. Durch den langen Verdienstausfall wird auch die finanzielle Situation der Familie immer schwieriger. Hier möchte der Hilfsfonds helfen und spendet 3.000 Euro, die hoffentlich ein wenig Erleichterung bringen werden.

Schreibe einen Kommentar

12 − 1 =