Hilfe für schwer erkrankten Berufskraftfahrer

 

Aufgrund einer schweren Krebserkrankung kann ein Fahrer aus dem Landkreis Erding seit dem Sommer 2020 nicht mehr arbeiten. Um ihm und seiner Familie zu helfen, spendet der Hilfsfonds 4.000 Euro.

 

Der 56-Jährige Berufskraftfahrer erlitt letzten Sommer während der Arbeitszeit einen Schlaganfall. Seitdem haben sich sein Zustand und seine Situation anhaltend verschlechtert. Im Lauf von Untersuchungen zur Aufdeckung der Schlaganfallursache, entdeckten die Ärzte den Krebsbefall der Lunge des Mannes. Er hatte sich noch nicht ganz von den Folgen des Schlaganfalls erholt und musste bereits parallel mit der Krebs-Therapie beginnen – eine enorme Belastung für seinen körperlichen und seelischen Zustand. In der Zwischenzeit haben sich Metastasen gebildet und an eine Rückkehr zur Normalität ist nicht zu denken. Die Ehefrau des Fahrers arbeitet stundenweise und kümmert sich ansonsten um die Pflege und die Krankenfahrten ihres Mannes. Neben den Kräften sind auch die finanziellen Reserven des Paares langsam aufgebraucht – seit letztem Sommer fehlt das komplette Einkommen des Mannes und aufgrund der Pflegesituation hat auch die Frau mit finanziellen Einbußen zu kämpfen. Dennoch fallen laufend Kosten für Medikamente und medizinische Hilfsmittel an, die nur zum Teil von der Krankenkasse übernommen werden. Um diesen enormen finanziellen Druck ein wenig abzumildern, unterstützt Fahrer helfen Fahrern e.V. in diesem Fall mit einer Spende von 4.000 Euro.

 

Schreibe einen Kommentar

elf + 4 =